Traditionell oder modern? Gans oder Würstchen?

Pfalz-Echo-Umfrage: Wie verbringen die Südpfälzer Heiligabend und was gibt es zu Essen?

Weihnachten steht kurz bevor. Wie feiern die Südpfälzer das Fest der Liebe? Trifft man sich im Kreise der Familie oder wird alleine gefeiert. Gibt es einen jährlich wiederkehrenden Speiseplan wie etwa Würstchen und Kartoffelsalat? Ist man in dieser Frage flexibel oder sucht man eine Gaststätte auf? Beschenkt man sich und geht man in die Kirche? Das PFALZ-ECHO hat sich umgehört. (tom)

Axel Feige, Maximiliansau:
In den vergangenen Jahren wurde bei uns immer im Kreis der Familie gefeiert. Da kamen unsere Kinder und Enkel zusammen. Zum Essen gibt es dann immer Schäufele und Kartoffelsalat. Da es bei uns einige Vegetarier gibt, wird natürlich auch vegetarisches Essen auf den Tisch kommen.


Adelheid Asmus, Impflingen:
Bei uns wird im kleinen Kreis gefeiert, mein Mann, unser Sohn und ich. Vor dem Essen gehe ich am Nachmittag in die Kirche. Danach wird das Abendessen zubereitet. Bei uns gibt es traditionell Huhn im Römertopf. Dazu, wichtig für meinen Mann der Vegetarier ist, Kartoffelgratin. Eigentlich wollten wir uns nicht mehr beschenken aber es gibt nach dem Essen doch wieder eine Bescherung.


Sebastian Mann, Siebeldingen:
Wir feiern in diesem Jahr gemeinsam mit unseren beiden Söhnen und der Schwester meiner Frau und deren Familie Heiligabend. Insgesamt sind wir acht Personen, darunter vier Kinder. Zum Essen wird es Geflügel geben, wobei noch nicht genau feststeht ob es Gans oder Ente gibt. Vor dem Abendessen werden wir wie jedes Jahr die Kirche besuchen. Geschenke gibt es nach dem Essen.


Angelina Wind, Offenbach:
An Heiligabend kommt in unserem Elternhaus die Familie zusammen. Dann gibt es immer etwas feines zu Essen. Meine Schwester und ihr Partner kochen für uns. Die beiden machen auch den Speiseplan, über den allerdings der Familienrat abstimmt. Die Nachspeise machen meine Mutter und ich. Zum Essen gibt es ein gutes Glas Rotwein. Die Bescherung ist anschließend.


Gunter Geiger, Impflingen:
Wir feiern wie jedes Jahr mit Opa und Oma und unseren Kindern mit Musik und Geschenken. Gemeinsam sind wir sechs Personen. Beim Ort wird immer abgewechselt: ein Jahr bei den Großeltern, das nächste Jahr bei uns. In diesem Jahr sind wir bei uns zu Hause. Für das Essen ist alleine meine Frau verantwortlich, sie sucht immer etwas Leckeres aus und bekocht uns dann.


Claudia Kippenberger, Landau:
Gemeinsam mit meinem Bruder, meiner Schwester und ihrer Familien sind wir wie jedes Jahr bei meinen Eltern. Da wir nicht wollen, dass unsere Mutter am Abend hinter dem Herd steht, gibt es verschiedene kleine Häppchen, wie etwa Leberpastete, Forellenfilet, Lachs, verschiedene Wurstsorten und dazu Gulaschsuppe. Beschenkt werden bei uns nur die Kinder. Unter uns Erwachsenen machen wir das nicht mehr.

TEILEN
Vorheriger ArtikelPlanungsstress
Nächster ArtikelKunst.Nach(t).Landau