„Wir spielen ohne Souffleur“

Näher betrachtet: Kleine Bühne – Laientheater mit hohem Anspruch

Queichheim. Immer im Frühling eines Jahres bringt das Laientheater Kleine Bühne Landau ein Stück auf die Bühne. Dabei geht es der 1980 gegründeten Truppe darum, anspruchsvolles Theater zu präsentieren, was sich nicht nur in der Wahl der Stücke spiegelt, sondern auch in einer ausgebildeten Rollenarbeit.

Um den ambitionierten Zielen gerecht zu werden, engagiert die Truppe bei manchen Stücken professionelle Regisseure. So wie 2015 Patrick Borchert, von dem sie gelernt hat, ohne Souffleur zu spielen. Weil das die Konzentration steigert und die Sinne schärft, hat sie diese Gepflogenheit seither beibehalten.

Die Proben bestehen immer auch zu einem Teil aus Übungen zu Ausdruck, Beweglichkeit und Konzentration. Denn Ziel der altersgemischten Gruppe ist es, sich selbst mit dem Theaterspiel weiterzubilden, immer wieder Neues zu lernen und so ihr Spiel zu verbessern. Zwar muss eine Rolle zum Typ eines Spielers passen, doch geht es nicht darum, sich selbst zu spielen.

 „Wer bei uns mitmacht, muss seine Aufgabe sehr ernst nehmen. Schon vor den Proben muss der Text gelernt sein“, erklärt Stefan Wagner, selbst aktives Mitglied der Gruppe und langjähriger Vereinsvorsitzender. „Außerdem muss man das umsetzen, was die Regie möchte.“

Die Proben beginnen immer im Oktober. Jeden Samstag und jeden Sonntag wird über fünf Monate lang geübt – eine echte Herausforderung für die ehrenamtlichen Spieler. Auch wenn das Publikum hauptsächlich aus der Region kommt, wird konsequent nur Hochdeutsch auf die Bühne gebracht.

„Seit ich vor 20 Jahren das erste Mal ein Theaterseminar besucht habe, bin ich vom Theater infiziert. Ich kann es nicht mehr lassen. Die immer wieder neuen Rollen sind für mich so interessant, weil ich mich in fremde  Charaktere einfühlen muss. Oft denke ich vorher: Das wird schwer, aber das krieg ich hin“, erzählt Wagner begeistert.

Im Theatersaal des Jugendwerks St. Josef hat die Kleine Bühne ihre Heimstatt. Das Theater verfügt über eine professionelle Bühnentechnik und fasst rund 
200 Zuschauer. Sämtliche Proben und auch die Aufführungen finden dort statt. Doch ist die Kleine Bühne Landau als gemeinnütziger Verein selbstständig und versteht sich allein der Kunst des Theaters verpflichtet.

Das Ensemble besteht aus einem festen Stamm von etwa 
20 Spielern, die allesamt ehrenamtlich ihrer Aufgabe nachgehen. Je nach Stück kommen weitere dazu, manche nur für einmal, andere pausieren und kommen wieder. Oft sind Studenten dabei, die nach kurzer Zeit wieder wegziehen. „Mittlerweile haben schon über 120 Schauspieler bei uns gespielt. Bei einem Stück wirken insgesamt vor und hinter der Bühne über 50 Aktive mit. Denn vom Kulissenbau, der Anfertigung der Kostüme bis hin zum Kartenverkauf gibt es viel zu tun“, berichtet Wagner. „Neue Interessenten sind immer willkommen. Für jedes Stück brauchen wir auch immer wieder neue geeignete Schauspieler.“

Bei der Auswahl der Stücke berät sich die Gruppe untereinander und versucht, ernstere Themen mit heiteren zu mischen. Nachdenklich stimmende Stücke wie „Unsere kleine Stadt“ von Thornton Wilder  oder „Der Menschenfeind“ von Hans Magnus Enzensberger wechseln ab mit eher humoristischen Stücken wie etwa „Charleys Tante“ von Brandon Thomas.

Mittlerweile eilt dem Theater sein guter Ruf voraus. Die Aufführungen sind meist ausverkauft, wobei der Erlös ausschließlich einem guten Zweck zugeführt wird. Insgesamt hat die Bühne seit ihrem Bestehen rund 150.000 Euro eingespielt, die komplett an die Indienhilfe für die Projekte von Pater Franklin gespendet worden sind.

Aktuell sind das Regieduo Christine Ehmer und Maren Dern mit der Inszenierung von „Und ewig rauschen die Gelder“,  einer rasanten Verwechslungskomödie von Michael Cooney, betraut. Wer einen vergnüglichen Abend verbringen will, losgelöst von den Sorgen des Alltags wieder einmal richtig lachen will, der sollte sich das Stück unbedingt anschauen. Es feierte Premiere am ersten April und wird bis zum ersten Maiwochenende immer freitags und samstags aufgeführt.

Alle Termine findet man unter www.kleinebuehnelandau.de.

Stefan Wagner, Ensemblemitglied und langjähriger Vereinsvorsitzender. (Foto: csch)
Vor jeder Probe werden Aufwärmübungen gemacht. (Foto: csch)