20 Jahre erfolgreich gegen Gewalt an Frauen

Jubiläumsfeier des Netzwerks „Stopp“ am 21. November

Das Netzwerk „Stopp“ kann auf 20 Jahre Geschichte zurückblicken. (Foto: csch)

Landau. Das Interventionsprojekt gegen Gewalt an Frauen und ihren Kindern in der Südpfalz blickt auf 20 Jahre erfolgreiche Arbeit zurück. Die beiden Gleichstellungsbeauftragten Barbara Dees (SÜW) und Evi Julier (Stadt Landau) als dessen Koordinatorinnen zogen zusammen mit Landrat Dietmar Seefeldt in einem Pressegespräch Bilanz.

1999 wurde das Netzwerk gegründet und umfasst heute über 30 engagierte Institutionen, Verbände und Einzelpersonen, darunter das Frauenhaus Südpfalz, die Kriminalinspektion und das Notruftelefon Aradia e. V. Zu einem großen Teil durch Ländermittel finanziert, gelingt es ihm, Frauen und ihre Kinder vor häuslicher Gewalt gemeinsam zu schützen.

„Jede vierte Frau in Deutschland erlebt häusliche Gewalt in engen sozialen Beziehungen. Im Bereich der Südlichen Weinstraße werden pro Jahr etwa 600 Fälle bekannt Die Dunkelziffer ist aber viel höher. Unser Ziel ist es, das Thema zu enttabuisieren, es immer wieder ins Bewusstsein der Gesellschaft zu rücken und den Betroffenen zusammen mit Polizei und Staatsanwaltschaft effiziente und professionelle Hilfe zu geben“, so Dees.„Wenn ein Fall von Gewalt bekannt wird, dann läuft durch das Netzwerk eine ganze Maschinerie von Hilfe an“, erklärte der Referent des Interventionszentrums Roland Hertel. „Auch Kinder, die häusliche Gewalt miterleben müssen, werden geschützt“, betonte er. Neben den Anlaufstellen für die Opfer gebe es auch eine Täterarbeitseinrichtung, freute sich Julier.

Aus Anlass des Jubiläums findet am 21. November ein Festakt im Foyer der Kreisverwaltung statt, zu dem alle Bürger bei freiem Eintritt eingeladen sind. Nach einigen Grußworten spielt das Improvisationstheater „Wer, wenn nicht 4“ zwei Stücke, bei denen das Publikum mit zugerufenen Begriffen direkt Einfluss auf den Verlauf des Theaterstückes nimmt. 

Dazwischen gibt es einen geselligen Imbiss mit Umtrunk. Einlass ist um 18.30 Uhr. Der Beginn ist um 19 Uhr. (csch)

Vorheriger ArtikelSpielplatzsituation Thema im Stadtrat
Nächster Artikel1. Bundesliga: Hoffenheim erobert Platz zwei