Ähm, wie war das nochmal?

Mahlzeit! Die Pfalz-Echo-Mittagspausen-Kolumne

Wer es sich nicht merken kann…

„Elli! Endlich! Dir wollte ich noch etwas sagen!“, erklärt Herr Schmidt, der gerade die Süßigkeitenkörbe durchsucht, als Elli in die Küche kommt und den Mittagspausierenden ein schönes Wochenende wünschen will – da sie früher frei genommen hat als der Rest.
„Okay.“ Elli räumt ihre Tasse in die Spülmaschine und wartet einen Moment. Als nichts kommt, fragt sie nach: „Und was genau, Schmidti?“
„Ja, ähm … Ich hab‘s gleich!“, antwortet er und schaut die Gummibärchen an als seien sie ein Orakel. „Gerade wusste ich es noch!“
„Ha, das ist die Vergesslichkeit des Alters!“, grinst Paula höhnisch, während Elli langsam drängelt.
„Dann wärst du 100“, entgegnet Günther, der Herr Schmidt verteidigen will. Den Herrn Schmidt, der immer noch etwas gequält zu Elli schaut, bevor er geschlagen murmelt: „Dann geh. Schönes Wochenende. Aber … geh doch mal langsam! Vielleicht fällt es mir wieder ein …“
„Wieso wäre ich 100?“, fragt Paula verwirrt und mustert Günni. „Ich vergesse wirklich selten mal was!“
„Ja, und ich weiß auch warum“, Günther grinst. „Als du nämlich krank warst und Elli Urlaub hatte, war ich an deinem Rechner.“ Paulas Gesicht nähert sich der Tischfarbe, einem sanften Weiß, an. „Und da habe ich herausgefunden, dass du gar nicht so ein Elefantenhirn hast, wie wir alle immer dachten.“ Herr Schmidt grinst nur und sieht zu Günther. „Details, bitte!“
„Mir sind gefühlt drei Duzend Erinnerungen aufgeploppt, als ich bei ihr am Rechner war.“
Dieses Mal runzelt Herr Schmidt nur die Stirn. „Na ja, das ist legitim. Machst du so was nicht?“
„Doch“, gibt Günther nun zu. „Aber ich brauche keine elektronische Erinnerung, die täglich um 12.15 Uhr sagt ‚Pause machen‘!“ Mit einem Grinsen hält Günther Paula eine seiner Nachtisch-Erdbeeren nebens Gesicht: Man erkennt kaum mehr einen farblichen Unterschied.
„Okay, vielleicht trickse ich ein klitzekleines bisschen …“, gibt sie zu und schnappt sich die Erdbeere, die sie in den Mund stopft und überrascht davon ist, dass die Herren der Schöpfung das Thema auf sich beruhen lassen. Allerdings versteht sie am nächsten Morgen sofort, weshalb: Alle 30 Sekunden kommt eine neue Erinnerung hoch, die Paula ganz sicher nicht selbst eingestellt hat. Immer im Wechsel ploppen zwei Wörter auf, die ganz deutlich zeigen, dass Günther an ihrem Rechner war: „Einatmen“ und „Ausatmen“.