Landau. Ein Büro, ein Telefon, das nie stillsteht, Tee, Süßigkeiten und ein Computer, auf dem eingehende Gespräche statistisch erfasst werden – so sieht der Arbeitsplatz eines Beraters am Kinder- und Jugendtelefon des Deutschen Kinderschutzbunds Landau-SÜW e. V. aus. Montags bis samstags sind die Leitungen von 14 bis 20 Uhr im Schichtbetrieb besetzt, um Anrufe von Heranwachsenden zu Themen wie Sexualität, Pubertät, Familie, Freundschaft, Schule, Mobbing oder Gewalt entgegenzunehmen. Im Vorfeld der Tätigkeit nehmen die Ehrenamtlichen an einer qualifizierten 70-stündigen Ausbildung teil und hospitieren bei erfahrenen Telefonberatern.

Die nächste Gruppe startet am Freitag, 20. Oktober, um 18.30 Uhr, im Kinderhaus Blauer Elefant des Kinderschutzbunds, Rolf-Müller-Straße 15, in Landau. Nach dem Einstiegswochenende findet die Ausbildung vom 26. Oktober bis 7. Dezember und vom 11. Januar bis 22. Februar immer donnerstags, von 18.30 bis 21.30 Uhr, sowie an drei begleitenden Wochenenden statt. Inhaltlich stehen Techniken der Gesprächsführung und entwicklungspsychologische Grundlagen auf dem Plan. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer Informationen zum Hilfenetz und zu Schwerpunktthemen am Telefon.

„Für die Arbeit am Kinder- und Jugendtelefon suchen wir empathische, belastbare und teamfähige Menschen, die sich vorstellen können, mindestens zwei Jahre lang zwei- bis dreimal im Monat ehrenamtlich als Telefonberater tätig zu sein“, so Diplom-Psychologin Vanessa Lang, die die Ausbildungsgruppe leitet.
Interessenten können sich ab sofort per E-Mail unter kjt@blauer-elefant-landau.de melden. Für die Ausbildung wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 100 Euro erhoben. Das Kinder- und Jugendtelefon ist ein bundesweites, kostenloses und anonymes Beratungsangebot des Nummer gegen Kummer e. V. (per/Foto: Foto: Nummer gegen Kummer e. V./Uwe Schinkel)