Rohrbach. Rohrbach stand zusammen, als Christine und Raimund Krieg das für jeden Unvorstellbare in der Realität durchleben mussten: eine schwere Erkrankung und schließlich den Verlust des eigenen Kindes. Die durch diesen Schicksalsschlag entstandene Lücke vermag niemand mehr in diesem Leben zu schließen. Und dennoch war aus dieser Tragödie und während der langen Krankheitsphase etwas entstanden, das seit Jahren große Beachtung findet – nicht nur in der Region: Der Verein „Rohrbach tut gut“, der sich zum Ziel gesetzt hat, „die Welt ein Stückchen besser zu machen“. Dafür engagieren sich zahlreiche Rohrbacher auf Weinfesten, selbst organisierten Konzerten oder Weihnachtsveranstaltungen wie dem „Rohrbacher Zimt Zauber“ – und nehmen die Erlöse, um „Gutes zu tun“.

Davon profitiert jetzt auch die Bananenflankenliga Südpfalz – eine eigene Fußballliga für Kinder mit geistiger Beeinträchtigung. Trainiert werden die Kinder von regionalen Vereinen, wie der Fortuna Billigheim-Ingenheim oder der Herxheimer Viktoria. Die Liga-Spiele werden auf einem eigenen Kleinspielfeld ausgetragen. Etwa dreimal im Jahr treffen die verschiedenen Teams im Rahmen von regionalen Events aufeinander, um am Ende ihren Meister zu ermitteln. Der erste Spieltag wurde an Pfingstsonntag beim Herxheimer „Mittendrin & Bunt“-Festival ausgetragen, die nächsten Matches finden am Rande des „Landauer Sommers“ statt.

Die Bananenflankenliga (BFL) Südpfalz finanziert sich ausschließlich durch Spenden. Vor diesem Hintergrund war es für die Verantwortlichen des Vereins „Rohrbach tut gut“ tatsächlich keine Frage, den Erlös eines Benefizkonzertes in Steinweiler in Gänze den begeisterten Fußball-Kindern zur Verfügung zu stellen. Am Ende des Rohrbacher Weinfestes in der vergangenen Woche überreichten die Vorstände Susanne Feser, Claudia Westermann und Christine Krieg dem BFL-Präsidenten, Stefan Schmitzer (Eschbach) einen Scheck in Höhe von 2.700 Euro. Schmitzer zeigte sich begeistert über die Höhe und die Spendenbereitschaft der Rohrbacher: „Es ist uns ein Anliegen, unsere Spieler immer auch komplett auszustatten. Das reicht von den Trikots bis hin zu den Fußballschuhen. Das Geld können wir also sehr gut gebrauchen.“

Seit Gründung des Vereins „Rohrbach tut gut“ im Jahre 2008 konnten bereits mehr als 130.000 Euro für die gute Sache gesammelt und überreicht werden. (per / Foto: privat)