Über Geschmack lässt sich nicht streiten. (Foto: Freepik)

Blinklichter, Lichterketten, schrill singende Weihnachtsfiguren und bunte Pullover mit Rentieren und nackten Weihnachtsmännern: Die Weihnachtszeit verleitet viele zu dekorativen Höchstleistungen und manchen Peinlichkeiten.

Auch im Büro des PFALZ-ECHO ist das Dekofieber ausgebrochen, was entweder Jubelrufe oder eben das blanke Grauen hervorruft.

Zweifelsohne bereiten der wunderschöne Christbaum im Treppenhaus und die köstlichen Plätzchen in der Küche ausnahmslos Jedem Freude, doch was ist nur mit Paulas Outfit passiert?

„Das ist jetzt nicht dein Ernst?“, fragt Elli irritiert, als Paula den Mittagspausenraum betritt. „Was denn?“, wundert sich Paula. „Wir sind in der Weihnachtszeit, wann sonst soll ich denn meinen Rentierpullover tragen?“ „Das ist kein Pullover“, stellt Günther fest, „das ist Körperverletzung!“

Ein knallroter Strickpulli mit rotnasigem Rentier und einem riesigen Schriftzug „Merry Christmas“ ziert Paulas Brust und lässt die Kollegen fast erblinden. Paula winkt ab: „Ach, seid doch nicht solche Weihnachtsmuffel. Schaut mal, was mein Rentier alles kann!“, und mit einem kleinem Druck auf die rote Rentiernase beginnt der ganze Pullover zu blinken wie eine Diskokugel und den Weihnachtssong „Jingle Bells“ zu kreischen.

„Faszinierend“, meint Elli trocken. „Faszinierend, wie man freiwillig so etwas anziehen kann!“, ergänzt Günther. „Ihr stellt euch aber echt an. Ich bin bei Weitem nicht die einzige, die solche Pullover toll findet“, erklärt Paula trotzig. „Es gibt sogar richtige Wettbewerbe, wer den lustigsten Weihnachtspulli trägt. ‚Ugly Sweater-Contest‘ nennt sich das und ist wahnsinnig lustig. Ihr solltet das auch mal ausprobieren!“.

„Ein Wettbewerb, wer den hässlichsten Pullover trägt? Und dafür gibt man Geld aus?“, Günther runzelt die Stirn. „Naja“, beginnt Paula lauthals zu lachen, „Günther kann das nicht verstehen, schließlich könnte er ganzjährig einen ‚Ugly Sweater-Contest‘ gewinnen, ohne sich auch nur ein bisschen anstrengen zu müssen.“

Vorheriger ArtikelZDF-Politbarometer: SPD bleibt bei 13 Prozent
Nächster ArtikelStaatsfreund Nr. 1