Kandel. Die Geschichte des VFR Kandel geht bis ins Jahr 1920 zurück. Damals wurde der Verein erstmals gegründet und zählte im Spieljahr 1920/21 103 Mitglieder. Im Laufe der Zeit wurde aus dem VFR Kandel der TSV Kandel. In der Saison 1954/55 feierte man die Meisterschaft in der A-Klasse des Kreises Germersheim. Die anschließenden Aufstiegsspiele absolvierte man erfolgreich, was dazu führte, dass man ab der Saison 1955/56 fünf Jahre der zweiten Amateurliga angehörte. 1976 beschlossen einige Herren sich vom TSV Kandel zu trennen. Sie gründeten erneut den Fußballverein VFR Kandel. Im August 1981 wurde das mit vielen freiwilligen Helfern errichtete Clubhaus eingeweiht. Viele Jahre spielte man in der B-Klasse, bevor der kontinuierliche Aufstieg begann. Eng verbunden mit dem Aufstieg, der den VFR Kandel zur Saison 2014/15 bis in die Verbandsliga führte, ist der Name Fritz Kern. Dem jahrelangen Erfolgstrainer hat der Verein viel zu verdanken, wie Vorstand Edgar Keppler beim Gespräch mit dem PFALZ-ECHO erklärte.

Im vergangenen Jahr konnte man 40-jähriges Jubiläum feiern. Aktuell gibt es beim VFR Kandel 16 Mannschaften. Eine aktive, eine Altherren- sowie zwei Damenmannschaften. Zwölf Jugendteams komplettieren das Feld. Die aktive Mannschaft spielt die vierte Saison in der Verbandsliga Südwest, in der 16 Teams aus dem gesamten Gebiet des Südwestdeutschen Fußballverbandes gegeneinander antreten. Als Spielertrainer für die neue Saison konnte man Yasin Oezcelik vom SV Büchelberg in seine Heimatstadt zurückholen. Der zweimalige Verbandsliga-Torschützenkönig löst Christian Burgstahler und Marc Staiger ab. Burgsthaler muss berufsbedingt etwas kürzer treten, bleibt dem VFR aber als Spieler erhalten.

Staiger kehrt als Spielertrainer zu seinem Heimatverein TSG Jockgrim zurück. Sowohl Trainer Oezcelik als auch Vorstand Keppler geben, bedingt durch den größeren Umbruch, fünf Abgängen, stehen acht Neuzugänge gegenüber, als Ziel den Klassenerhalt aus. Der 25. August diesen Jahres ist ein wichtiges Datum für den VFR Kandel. An diesem Tag halten im Gebäude der Verbandsgemeindeverwaltung sowohl der FC Blau-Weiß Minderslachen als auch der VFR Kandel in getrennten Räumen eine Mitgliederversammlung ab. Hierbei geht es um die Fusion der beiden Vereine. Jeweils 75 Prozent der anwesenden Mitglieder beider Clubs müssen dem Zusammenschluss zustimmen. Sollte es so kommen, wird der neue Verein den Namen FC Bienwald Kandel tragen. (tom)