Für herausragendes ehrenamtliches Engagement geehrt: Stefan Sturm und Thomas Hoffmann. (Foto: csch)

Landau. Mit einem Festakt im kleinen Saal der Jugendstilfest
halle beging der offene Kanal Landau e. V. am 1. Dezember sein 25-jähriges Jubiläum. Neben den Vereinsmitgliedern nahmen zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirrtschaft und Gesellschaft, darunter der Stadtvorstand und Stadtratsmitglieder, an der Feier teil.
„Der Offene Kanal ist Bürgerbeteiligung im besten Sinne“, lobte Thomas Hirsch, Oberbürgermeister und zugleich Mitglied der ersten Stunde. Marc Jan Eumann, der Direktor der rheinland-pfälzischen Landesmedienanstalt, bekräftigte: „Der Offene Kanal ist Handwerk an der Demokratie.“

Auch wenn es heute für Laien technisch einfacher geworden ist, Sendebeiträge zu erstellen, sei der Offene Kanal unersetzbar, sagte der Vorsitzende des Landesverbands Offener Kanäle in RLP Markus Merkler. „Gute Projekte brauchen Menschen mit einem Ort der Begegnung“, stellte auch der Vorsitzende der Versammlung der rheinland-pfälzischen Landesmedienanstalt Albrecht Bähr fest.

Besonders geehrt wurden die beiden Ehrenamtlichen Stefan Sturm und Thomas Hoffmann für ihr herausragendes Engagement.

Der Offene Kanal Landau e. V. bietet allen Bürgern die Möglichkeit, Fernsehbeiträge selbst kostenfrei zu produzieren und zu senden. Getragen wird er von drei Gruppen: Die Produktions- und Sendetechnik wird großteils von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) bereitgestellt, während die Gemeinde den Raum zur Verfügung stellt und der Trägerverein durch seine ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter den Betrieb gewährleistet. Finanziert wird die Arbeit unter anderem durch Mitgliedsbeiträge seiner mehr als 90 Mitglieder und Sponsoren.

Die drei selbstständigen Trägervereine OK Neustadt/Weinstraße e. V. , OK Haßloch/Böhl-Iggelheim e. V. Und OK Landau e. V. haben sich auf einer Sendeplattform zusammengeschlossen und treten unter der gemeinsamen Marke OK Weinstraße auf. (csch)

Vorheriger ArtikelZootiere im Winter
Nächster ArtikelQuadratmeterpreise für städtische Bauplätze festgelegt