Billigheim-Ingenheim. Sirenen, Blaulicht, Einsatzfahrzeuge. Auf dem Schulhof der Klingbach-Grundschule in Billigheim-Ingenheim ist ein Brand ausgebrochen. Ein Haus steht in Flammen. Die Situation führt zu viel Aufregung. Gut, dass es nur eine Übung ist und nur ein kleines Modellhaus, das brennt. Es ist aber keine normale Feuerwehrübung, sondern eine ganz besondere. Denn kurz vor den Sommerferien, dürfen die Schüler der Feuerwehr AG der Klingbachschule Billigheim-Ingenheim im Rahmen ihrer Jahresabschluss-Übung ihr Können zeigen.

Solch ein außergewöhnliches schulisches Angebot kommt gut an bei den Kleinen – und hilft gleichzeitig auch der „großen“ Feuerwehr. „Die Feuerwehr AG ist aus unserer Sicht ein gelungenes Angebot unserer Ganztagsschule“, so Schulleiterin Christine Gein. Die Idee hatte die Feuerwehr Billigheim-Ingenheim/Impflingen vor etwa fünf Jahren. Damals hatte man mit Nachwuchssorgen zu kämpfen und man machte sich Gedanken, wie man junge Menschen möglichst früh für das Thema Feuerwehr begeistern kann. So kamen die Verantwortlichen auf die Idee, die Grundschule mit ins Boot zu holen und gemeinsam eine Feuerwehr AG ins Leben zu rufen, wie Thomas Wind, der Leiter der AG erklärt.

Die Feuerwehr AG der Klingbach-Grundschule, in der Mitte AG-Leiter Thomas Wind. (Foto: tom)

Die Initiative war ein voller Erfolg: Mittlerweile engagieren sich im Jugend- und Bambini-Bereich der Feuerwehr Billigheim-Ingenheim/Impflingen 40 Kinder und in der Feuerwehr AG sind aktuell zehn Jungen aktiv.

Inzwischen lodern die Flammen aus dem Modellhaus. Von weitem hört man bereits die Martinshörner. Am Brandort angekommen werden die jungen Floriansjünger vom Einsatzleiter eingewiesen – und prompt ist der Einsatz in vollem Gange. Schlauchverteiler und Löschschläuche werden ausgelegt, der Hydrant wird gesetzt und die Strahlrohre werden an den Schläuchen angebracht. Die jungen Feuerwehrmänner beherrschen die notwendigen Handgriffe bereits erstaunlich gut. Schon heißt es „Wasser marsch“ und mit drei Strahlrohren wird der Brand bekämpft. Nach wenigen Minuten ist das Feuer gelöscht und die Nachwuchs-Feuerwehrleute sind sichtlich stolz.

„Am meisten Spaß macht das Spritzen“, so der zehnjährige Moritz Werle. Als Angriffstruppführer muss er den Befehl des Einsatzleiters wiederholen und den Schlauchverteiler setzen – eine zentrale Aufgabe. Am Ende lobt der stellvertretende Wehrführer der Feuerwehr Billigheim-Ingenheim/Impflingen, Sascha Feitig, die Kinder für ihren Einsatz, ihr Egagement und die gelungene Übung.

Der erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Landau-Land, Uwe Huth, überreichte den kleinen Feuerwehrmännern zum Abschluss Urkunden, die sie stolz entgegennahmen. (tom)

Vorheriger ArtikelKonstantin Wecker: „Da schwillt mir der Kragen!“
Nächster ArtikelPicknick im Grünen