Geldautomaten-Sprengung in Rohrbach: Verdächtige festgenommen

Tatort: Rohrbach

Rohrbach. Nach umfangreichen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Landau und der Kriminalpolizei Ludwigshafen konnten heute, Mittwoch, 9. September, vier Tatverdächtige festgenommen werden. Sie stehen mutmaßlich im Zusammenhang mit der Sprengung eines Bankautomaten-Pavillons Mitte Juli. Es handelt sich um einen 29-jährigen Mann aus der Vorderpfalz, einen 31-Jährigen aus Nordbaden, einen 34-Jährigen aus Südhessen und einen 41-jährigen Mann aus dem Raum Frankfurt am Main.

Der 34-jährige Mann steht im dringenden Verdacht, am 20.07.2020 in Rohrbach einen Geldautomaten gesprengt zu haben. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 160.000 Euro. Alle vier Männer sollen außerdem eine weitere Sprengung eines Geldautomaten geplant, aber noch nicht ausgeführt haben. Bei Durchsuchungen wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Die Tatverdächtigen wurden heute dem Haftrichter in Landau vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landau Haftbefehl gegen den 34-Jährigen u.a. wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und Vorbereitung eines Explosionsverbrechens, und gegen die übrigen Männer u.a. wegen Vorbereitung eines Explosionsverbrechens. Die vier Männer wurden in verschiedene Justizvollzugsanstalten verbracht. (per)