Grünlandschaft in Kooperation

Handballabteilung des TV Wörth unterstützt ein Projekt der Montessori Schule Landau

Voller Arbeitseinsatz in Wörth. (Foto: honorarfrei)

Wörth/Landau. Nicht wenige Leute, die an der Bienwaldhalle vorbei kommen, werden sich denken: „Was passiert denn hier?“ Sie können vor dem Eingang der Halle ein Plakat lesen, auf dem steht:

„Hier entsteht in Kooperation zwischen der Montessori Schule Landau und der Handballabteilung eine neue Grünlandschaft. Blüh- und Blumenwiesen werden angelegt, Sträucher versetzt und, und, und …“ 

Johanna Sitter gefiel der Anblick am Eingang zur Bienwaldhalle schon lange nicht mit so viel Unkraut und abgestorbenen Pflanzen. Das Umfeld der Sporthalle könne man anders gestalten, ökologisch und optisch aufwerten, meinte die Schülerin.

Die 16-Jährige, seit der E-Jugend aktive Handballerin beim TV Wörth, besucht die 11. Klasse der Montessori Schule in Landau. Im Rahmen des Oberstufenkurses „Service Learning“ gilt es, für die Schüler ein ehrenamtliches Projekt zu entwickeln, zu organisieren und durchzuführen, welches über etwa zwei Jahre gemeinsam mit einem Kooperationspartner betreut wird. Johanna wandte sich an Helmut Wesper, den Leiter der Handballabteilung, der für ihre Idee sofort ein offenes Ohr hatte.

An die Stadtverwaltung hat Johanna eine ausführliche Projektbeschreibung geschickt, in der beschrieben ist, wie die einzelnen Beete nach ihrer Vorstellung aussehen sollen und wo die Hilfe der Stadt benötigt wird, wie bei der Bewässerung in großen Hitzeperioden oder bei der Mahd im Spätherbst.

Die Stadt stellte der Schülerin verschiedene Flächen zur Verfügung, die in den nächsten Wochen stetig bearbeitet und gepflegt werden.

Unterstützt wird sie auch von der Firma „Heidelberger Cement“, bei der der aktive Handballspieler Nicki Beyerle tätig ist. Sie lieferte den Mutterboden, der in die Beete eingebracht wurde, nachdem die Betonumrandungen mit einem Hochdruckreiniger abgespritzt waren.  Auch die Familie Marz von der „Agriluna Ölmühle Rheinzabern“ hat Hilfe zugesagt und liefert ökologisches Saatgut. Jetzt sagte auch der Wörther Geschäftsmann Volker Ritter seine Unterstützung zu. „Über tatkräftige Hilfe, die natürlich coronakonform organisiert wird, bin ich jederzeit dankbar“, appelliert Johanna an weitere Freiwillige.

Sie muss ihre Tätigkeiten haargenau für die Schule dokumentieren und wird mehrmals von ihrem zuständigen Kursleiter befragt und vor Ort aufgesucht.