Kandel. Der Bauausschuss der Stadt Kandel befasste sich in seiner öffentlichen Sitzung am 8. Mai zustimmend mit drei Sanierungsprojekten, die noch vor der Sommerpause vom Stadtrat beschlossen werden können: Bürgerhaus Minderslachen, Bienwaldstadion und Rheinstraße.

Zum Bürgerhaus Minderslachen wurden mehrere Gespräche mit den nutzenden Vereinen geführt, wie Bürgermeister Günther Tielebörger vorausschickte. Architekt Michael Kern stellte den Vorentwurf für die Sanierung vor, der sich detailliert auf das Erdgeschoss bezog. Der Bürgersaal soll einen neuen Parkettboden erhalten, die Küche und die gesamte Elektrik sollen erneuert, der Flur verkleinert und dadurch mehr Lagerraum (für Tische und Stühle) gewonnen werden. Neben den Maßnahmen am bestehenden Gebäude ist ein Erweiterungsbau im Süden mit Toiletten und Aufzug geplant.

Im Bienwaldstadion geht es vor allem um die Renovierung der 40 Jahre alten Tribüne. Darüber hinaus stehen im Außenbereich die Laufbahn und die Weitsprunganlage zur Erneuerung an, wie Ralf Wagner von der Bauleitplanung erläuterte. Die Umstellung der Flutlichtanlage auf LED wäre zu teuer und würde sich erst nach 20 oder mehr Jahren rechnen. Der Entwurf für den Tribünenumbau sieht u. a. neue Notausgänge und einen Aufzug vor. Die Sprecherkabine soll komplett erneuert werden. Weiter vorgesehen sind ein erweiterter Gästeraum und ein Glasvorbau. Die Wohnung soll im Grundriss erhalten bleiben. Der Entwurf wird zusammen mit dem Nutzungskonzept dem Institut für Sportstättenentwicklung in Trier vorgelegt.

Der Ausbau der Rheinstraße soll in vier Abschnitten erfolgen und ca. eineinhalb Jahre dauern. Nach der Baudurchführungsvereinbarung mit dem Landesbetrieb Mobilität kann die Maßnahme vom Stadtrat beschlossen werden und im Spätsommer beginnen. In Anliegerterminen wird rechtzeitig über die Umleitungssituation informiert. (ebl)

Vorheriger ArtikelArtenvielfalt im Zoo entdecken
Nächster ArtikelLeitpfosten ausgerissen und entwendet