Beate Däuwel freut sich über den Holzengel von Frank Blümle für das Kinderhospiz Sterntaler. (Foto: bwe)

Rheinzabern / Dudenhofen. Bereits zum wiederholten Male spendet der lokale Holzsägekünstler Frank Blümle aus Rheinzabern an das Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen, das erste und einzige stationäre Kinderhospiz in Rheinland-Pfalz und in der Metropolregion Rhein-Neckar. Dieses Mal ist es ein lebensgroßer betender Engel aus Eichenholz. „Die Idee, einen Engel zu sägen, kam aus der Inspiration heraus, als ich das Holz betrachtet habe. Nachdem er nun fast neun Monate in meinen Ausstellungsräumen bei Apollon Reiten bei Daniela Paul in Hagenbach aufbewahrt wurde, hat er nun seinen Platz bei den Sterntalern gefunden“, so Blümle.

Die Eltern und die Geschwister verbringen in der Einrichtung  eine schöne und intensive Zeit mit dem erkrankten Kind; darüber hinaus ist es auch ein Ort der Ruhe. Die lebensverkürzend erkrankten Kinder können mit ihren Angehörigen immer wiederkommen, um eine Auszeit zu nehmen und Kraft zu tanken. Außerdem können die Familien auch Dinge unternehmen, die im normalen Alltag so nicht möglich sind, da die Pflege der erkrankten Kinder im Kinderhospiz Sterntaler von Fachkräften rund um die Uhr übernommen wird. Jeden ersten Freitag im Monat steht ein organisierter Familiennachmittag auf dem Programm, unterstützt von einigen der 22 ehrenamtlichen Helfer. Es werden immer interessante Aktionen geplant, wie zum Beispiel am letzten Freitag, 2. Juni, eine Schnitzeljagd, die den Geschwisterkindern viel Spaß und Freude bereitet hat. Die Eltern können sich währenddessen bei Kaffee und Kuchen austauschen. Für die Sterntalerkinder und -eltern sind es immer ganz besondere „Sternenstunden“.

Für Frank Blümle ist es eine Selbstverständlichkeit, für die lebensverkürzend erkrankten Kinder zu spenden; schon jetzt legt er Geld für den kommenden Spendenlauf Anfang Oktober zurück. „Es tut einfach gut, Gutes zu tun“, betont der Kettensägekünstler aus Leidenschaft. Die ersten leckeren Kuchen für den Familiennachmittag werden gebracht, das Planschbecken ist schon aufgebaut und leuchtende Kinderaugen sind bereits zu sehen… „Das war sicherlich nicht der letzte Besuch bei der Sterntaler-Familie“, so Frank Blümle abschließend. (bwe)