Peter Steigerwald (2. von links) mit Ehefrau Jana und einem Teil seines Teams. (Foto: tom)

Billigheim-Ingenheim. Zehnjähriges Firmenbestehen feiert in diesem Jahr die Firma Holztechnik-Steigerwald. Im Mai 2015 wurde der Firmensitz nach Billigheim-Ingenheim in die Industriestraße 34 verlegt. Inhaber Peter Steigerwald, ist seit über 20 Jahren in der Branche tätig. Nach seiner Ausbildung zum Schreiner machte er eine Weiterbildung, an deren Ende der staatlich geprüfte Holztechniker stand.

Der Betrieb bietet das gesamte Leistungsspektrum einer modernen Schreinerei. Gearbeitet wird nach den individuellen Wünschen der Geschäfts- und Privatkunden, mit Liebe zum Detail und den jeweiligen Räumlichkeiten angepasst. Dabei arbeitet man im Objektbereich eng mit regionalen Architekturbüros zusammen.

Die Mitarbeiterzahl bei Holztechnik-Steigerwald ist in den letzten 30 Monaten von drei auf acht gestiegen. Eine Schreinermeisterin kümmert sich um die Privatkunden. Da sich die Suche nach Fachkräften zunehmend schwierig gestaltet, setzt man verstärkt auf Auszubildende, wie Jana Steigerwald, Ehefrau des Inhabers, erklärt. Aktuell beschäftigt man vier junge Männer, die den Beruf des Schreiners erlernen. Für die Betriebsgröße wird über Bedarf ausgebildet. Dies liegt daran, dass viele Azubis direkt nach der Ausbildung ein Studium oder die Meisterschule anhängen und somit dem Betrieb verloren gehen. Dieser Tatsache ist man sich bewusst. „Unser Weg, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, ist, verstärkt auszubilden und das Handwerk für junge Leute attraktiv zu machen,“ so Jana Steigerwald.

Dies geschieht dadurch, etwa bei besonderer Eignung die Ausbildung verkürzen zu können oder die Arbeitszeit flexibel zu gestalten. Auch in Elternzeit zu gehen, ist möglich. Ein weiterer Punkt ist, dass man seinen Lehrlingen die Chance gibt, für drei Wochen bei einem Betrieb im Ausland Erfahrung zu sammeln. Diese von der Handwerkskammer unterstützte Maßnahme nutzten vor Kurzem zwei Mitarbeiter zu Aufenthalten in Spanien und Schweden.
Potenzielle Azubis können vor der Ausbildung ein Praktikum absolvieren. Dies ist dem Betrieb wichtig. „Dabei sieht man, ob der Betreffende im Team harmoniert und ob er sich für den Beruf begeistern kann. Darüber geben Schulnoten keinen Aufschluss,“ sagt Peter Steigerwald. Zurzeit ist man auf der Suche nach einer weiteren Fachkraft. (tom)

Nähere Informationen unter anderem über das Leistungsspektrum findet man auf www.holztechnik-steigerwald.de.