Investition in die Zukunft

Neue DRK-Rettungswache in Kandel wird voraussichtlich im März in Betrieb genommen

Noch wird fleißig gebaggert und gebaut. (Foto: pdp)

Kandel. Zwölf Monate waren beim Spatenstich im März 2018 für den Bau der neuen DRK-Rettungswache angesetzt worden und können, so Geschäftsführer Bernd Fischer, auch eingehalten werden. Alle bisher durchgeführten Maßnahmen verliefen im vorgesehenen Zeitplan und es kam zu keinerlei Verzögerung. Auch die ausführende Firma Speeter ist mit den bisherigen Abläufen äußerst zufrieden: „Wichtig war und ist eine termingerechte Koordination aller Gewerke, insbesondere da über 30 Handwerksbetriebe und Nachunternehmer an der Realisierung beteiligt waren. Die Tragkonstruktion des Gebäudes besteht aus Stahlbeton-Fertigteilen, weswegen es bei diesem Projekt auch von großer Bedeutung war, dass Bestandsleitungen, also Starkstromleitungen der Pfalzwerke und Datenschutzleitungen, die im Baugrund lagen und teilweise den Baukörper tangieren, nicht beschädigt werden oder umgelegt werden müssen.“

Im März geht es dann endlich für die rund 30 Mitarbeiter der DRK Rettungswache Kandel aus den alten Räumlichkeiten in der Robert-Koch-Straße, die seit 1982 Sitz der Rettungswache ist, in den Neubau. Dieser liegt am nördlichen Ortsrand von Kandel in unmittelbarer Nähe zur Feuerwehr, was für Geschäftsführer Bernd Fischer von großer Bedeutung ist. „Die enge Zusammenarbeit zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr können wir täglich an den Einsatzstellen erleben. Dementsprechend wird auch die unmittelbare Nähe zur Feuerwehr künftig diese Zusammenarbeit weiter verstärken und vertiefen. Weitere Synergieeffekte der unmittelbaren Nachbarschaft wurden durch die Anbindung an das Blockheizkraftwerk der Feuerwehr erreicht, welches die Wärmeversorgung sicherstellt.“ (per)

Vorheriger ArtikelZweifache Brandstiftung an der Bienwaldhalle
Nächster ArtikelLegionellenbefund in Schulen