Die VHG-Vorstandsmitglieder Karlheinz Schöttinger (links) und Guido Pausch (rechts). (Foto: hea)

Kandel. „Kandel wird wieder sehr positiv in der Region wahrgenommen! Die Menschen kommen aus der ganzen Südpfalz und aus Baden, um hier einzukaufen“, berichtet das Vorstandsmitglied des Kandeler Gewerbevereins VHG, Karlheinz Schöttinger. Und sein Vorstandskollege Guido Pausch stimmt ihm zu: „Die Leute, die hier vorbeikommen bringen auch alle eine gute Stimmung mit! Das ist schön zu beobachten.“

Frischer Wind bei der Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung

Als Einkaufsstadt ist das Städtchen nach wie vor sehr beliebt in der ganzen Region. Die zahlreichen Aktionen, die von der Stadtverwaltung und dem VHG übers Jahr organisiert werden, kommen ganz besonders gut bei den Kunden an. „Da hat uns die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung in letzter Zeit sicher auch nochmal einen Schritt nach vorne gebracht“, berichtet die Leiterin der Geschäftsstelle des VHG, Michaela Stöhr. Neue Köpfe fördern neue Ideen und bringen frischen Wind nach Kandel. Auf die Beteiligung an der Aktion „Heimat Shoppen“ und der einzigartigen Umsetzung in der Stadt Kandel, für die sich federführend die neue Citymanagerin Jennifer Tschirner einsetzt, könne man beispielsweise besonders stolz sein. Die Unterstützung durch VHG-Mitgliedsbetriebe sei extrem groß, freut sich Michaela Stöhr. Aber auch andere VHG-Aktionen, wie die ca. monatlich stattfindende Crossover-Aktion, werden super angenommen. „Die Gewerbetreibenden arbeiten hier einfach großartig zusammen und ziehen alle an einem Strang“, bestätigt auch Schöttinger, „das merken natürlich auch die Kunden und das sorgt dafür, dass sie sich hier wohl fühlen.“ „Die Angebotsvielfalt ist einfach auch immer noch einzigartig für so ein kleines Städtchen. Das wissen die Menschen natürlich zu schätzen“, ergänzt Pausch.

Vorfreude auf den Kandeler Oktobermarkt

Dem Oktobermarkt und der in diesem Rahmen anstehende verkaufsoffene Sonntag sehen die Geschäftsleute sehr freudig entgegen. „Natürlich ist es immer ein wenig vom Wetter abhängig. Aber die verkaufsoffenen Sonntage werden hier immer ganz besonders gut angenommen! Die Kunden fragen sogar regelmäßig danach. Wir freuen uns auf viele Besucher in Kandel am kommenden Wochenende und bereiten auch einige kleine Überraschungen und Aktionen vor“, erzählt Schöttinger. „Das ist ja auch etwas, was die Kunden an Kandel so schätzen: Es wird immer etwas geboten, wir lassen uns immer wieder Neues einfallen!“, berichtet Michaela Stöhr weiter.

Online und Offline verbinden

Natürlich müsse man aber auch in Kandel die Entwicklung im Blick behalten, sind sich die drei einig. Die Aktion „Heimat Shoppen“ sei dabei beispielsweise ein wichtiges und richtiges Zeichen. „Der Online-Handel wird in den nächsten Jahren sicher nicht weniger. Die Debatte rund um Regionalist und Nachhaltigkeit kommt uns zwar entgegen, aber sie wird den Trend nicht aufhalten“, meint Pausch. Schöttinger möchte deswegen nach vorne blicken: „Ich möchte, dass wir es schaffen, dass sich der Online-Handel und der stationäre Handel gegenseitig befruchten! Wir müssen Konzepte entwickeln, die sich am Zeitgeist orientieren und diese Verbindung schaffen!“ (hea)

Vorheriger ArtikelBericht: Kinderrechte sollen ins Grundgesetz
Nächster ArtikelBundestag beschließt Azubi-Mindestlohn