Karottenbrötchen

Die PFALZ-ECHO-Rezept-Serie: „Kochen mit Katie“

In der Reihe „Kochen mit Katie“ gibt es wieder ein neues Rezept von der Grafik-Designerin und Foodstylistin Katja Malecki-Mehrer, welches auch in ihrem Blog inkatieskitchen.com nachzulesen ist. (per)

Zu Ostern gehören Ostertorten, Schokoladenhasen oder hart gekochte Eier dazu. Für alle anderen, die diese Leckereien nicht mehr sehen können, habe ich mir eine hübsche Alternative ersonnen.

Für die süßen Karottenbrötchen benötigt man

80 g fein geriebene Karotten,
350 g Mehl,
ein Päckchen Trockenhefe,
150 ml warme Milch,
50 g Butter, die in der warmen Milch aufgelöst werden,
50 g gehackte Mandeln,
eine Hand voll Rosinen, die in heißem Wasser eingeweicht werden,
eine Prise Salz,
zwei Esslöffel Zucker,
die abgeriebene Schale einer halben Orange
und eine Messerspitze Kardamom.

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen.

Anschließend den Teig nochmals gut durchkneten und in vier gleich große Teile teilen. Aus dem oberen Drittel eine Kugel formen und aus dem unteren Teil eine Karotte. Beide Teile bleiben aber zusammen.

Aus einem Esslöffel Mehl und ein wenig Wasser wird nun eine klebrige Masse zusammengerührt. Mit dieser Masse bestreicht Ihr den oberen Teil (Kugel) von einer Seite und wälzt die Stelle in gehackten Pistazien. Dieses Teil stellt so später das Grün der Karotte dar. Nun legt Ihr die werdende Karotte auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, schneidet die Karotte drei mal ein und das „Grün“ an zwei Stellen durch. Klingt verwirrend…wenn Ihr Euch die Bilder anschaut wird, glaub’ ich, deutlich, was ich meine.

Wenn alle Karottenbrötchen fertig geformt sind, müssen sie nochmals abgedeckt für ca. 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen. Danach die Brötchen im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen 20 Minuten backen.

Für die Karottenkonfitüre benötigt man

250 g fein geriebene Karotten,
die abgeriebene Schale von einer Orange,
den Saft von zwei bis drei Orangen, (mit den geriebenen Karotten zusammen gewogen sollten 600 g zusammen kommen),
den Saft von einer Zitrone
und 600 g Gelierzucker 1:1 (wem das zu süß ist, der kann auch jeden anderen Gelierzucker verwenden, nur dann bitte das Rezept dementsprechend anpassen).

Alle Zutaten in einem ausreichend großen Topf miteinander vermengen und ca. eine Stunde durchziehen lassen. Anschließend unter ständigem Rühren aufkochen und für vier Minuten sprudelnd kochen lassen. Die fertige Konfitüre in saubere Gläser mit Schraubverschluss füllen und direkt verschließen.

Wir essen die Karottenbrötchen am liebsten einfach mit etwas Quark und Karottenkonfitüre oder nur mit etwas Butter.

Ich wünsche Euch eine zauberhafte Woche … Eure Katie