Kindertagesstätte „Wilde 13“ aus Landau isst besser

Bereits bei den Kleinsten Bewusstsein für gesunden Lebensstil schaffen

Vier zahme Hühner waren zu Gast im Kita-Garten. Foto: privat

Landau. Die kommunale Kindertagesstätte „Wilde 13“ wurde im vergangenen Jahr vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten als eine von 17 Tagesstätten ausgewählt, an dem landesweiten Coaching-Projekt „Kita isst besser“ teilzunehmen.

Zu Beginn des Projekts waren vier zahme Hühner drei Wochen lang Gast im Kita-Garten. So konnten Kinder, Eltern und Erzieher die Tiere aus nächster Nähe beobachten und füttern. Die Frage, wie viele Eier jeden Morgen gelegt wurden, war für die Kinder richtig spannend. Am Ende konnte von 19 frischen Eiern ein großes Omelett zubereitet werden.

„Derzeit liegt unser Themenschwerpunkt beim gemeinsamen Zubereiten von gesunden Mahlzeiten, vor allem beim Frühstück. Um Ernährungsbildungsmaßnahmen in der Kita anzubieten und zu verankern ist das Einbeziehen der Kinder in die Frühstücksvorbereitungen eine alltagstaugliche Möglichkeit. Kinder akzeptieren gesunde Lebensmittel eher, wenn sie von ihnen selbst zubereitet werden – und viel Spaß macht es außerdem“, so die Leiterin der Kita Wilde 13, Martina Julier.

Das Coaching-Projekt „Kita isst besser“ richtet sich an Kitas in Rheinland-Pfalz, die Gesundheitsprävention, besonders im Hinblick auf Ernährung, zu ihrem Schwerpunkt machen möchten. Mit dem Projekt soll erreicht werden, dass bereits bei den Kleinsten die Basis für ein bewusstes Ernährungsverhalten und einen gesunden Lebensstil geschaffen wird. (per)

Vorheriger ArtikelGeschenkte Zeit
Nächster ArtikelHerxheim wird entflechtet