„Kumm, geh fort!“ oder „Wo ware mer schdeh geblibb?“

Vergnüglicher Abend mit Gerd Kannegieser am 25. November

Hatzenbühl. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres der Theatergruppe  kommt der Komiker und Alleinunterhalter Gerd Kannegieser am  Samstag, 25. November, um 18 Uhr, nach Hatzenbühl in den Theatersaal.

Gerd Kannegieser, das ist der Stammtischphilosoph aus dem Sportheim, die raue Stimme aus dem Pfälzer Wald, der Dauernörgler mit Blick für Alltagskomik oder einfach der Knuffelmacho mit den dunklen Knopfaugen. Bei ihm muss man jedenfalls immer auf der Hut sein, denn kaum lässt er das Publikum über seine Ungeschicklichkeiten und intellektuellen Engmaschigkeiten herzhaft lachen, wechselt er auch schon scheinbar unbeholfen die Blickrichtung, so dass sich der nächste Lacher völlig unerwartet ausrichtet oder sogar im Halse stecken bleibt.

Kannegieser führt immer etwas im Schilde, scheint das aber selbst nie zu bemerken. Er steht sich selbst sperrig, urkomisch und hemdsärmelig im Weg und hat dann doch ganz plötzlich erschreckend recht. Seine Stammtischbrüder sind längst Kult und Eingeweihte kennen sie, die Rinow Walters, Köhler Hermanns und Alis dieser Welt.

Wenn Kannegieser sagt „Kumm, geh fort!“, dann sollte das Publikum unbedingt dabei sein, damit es nicht die Antwort auf die Frage: „Wo ware mer schdeh geblibb?“ verpasst. (red)

Karten gibt es für 12 Euro unter 07275-5172

Vorheriger ArtikelInsiderwissen aus dem Vatikan
Nächster Artikel„Rhythmus im Blut“