Nachhaltiger Hausbau: Mit diesen Produkten

In einer Zeit wie dieser ist Nachhaltigkeit und Umweltschutz wichtiger als jemals zuvor. Durch die Negativfolgen des Klimawandels sowie das zunehmende Versiegen fossiler Energiequellen vollzieht sich in den Köpfen vieler Menschen ein Umdenken. Diese Einstellung wirkt sich auch auf die Baubranche aus.

Die Natur so gut wie möglich schonen

Nachhaltiges Bauen bezieht sich bei einem Gebäude nicht nur auf eine Reduzierung des Energiebedarfs. Neben der Verwendung von Baumaterialien spielt die Beförderung dieser Baumittel eine ausschlaggebende Rolle. Ergänzend ist es wichtig, die Natur und Umwelt durch entsprechende Maßnahmen zu schonen und generell ein flächenarmes Bauen anzustreben. Zu guter Letzt spiegelt sich Nachhaltigkeit in der Baubranche ebenfalls im gefahrlosen Recycling von Baumaterialien wider.

Die Bauweise genau durchdenken

Wer Ressourcen schonen und ein gesundes, behagliches Zuhause erschaffen möchte, sollte deshalb auf viele Komponenten achten. Das Streben nach Umweltschutz beginnt deshalb schon bei der Bauweise. Insbesondere in Bezug auf Baukosten ist ein Fertighaus eine günstige Option. In Sachen Wärmeschutz, Lebensdauer, Wärmedämmung sowie Rückbau- und Recyclingfähigkeit ist ein Massivhaus allerdings die bessere Wahl. Nachhaltigkeit wirkt sich ebenfalls auf die Transportkosten aus. Im Gegensatz zum Fertighaus können alle Baumaterialien für ein Massivhaus von Unternehmen aus direkter Umgebung angeliefert werden. Zudem sind Niederlassungen von Fertighausfirmen oftmals weit vom neuen Wohnsitz ihrer Kunden entfernt.

Welche Materialien können recycelt werden?

Bei einem etwaigen Rückbau ist ein Hausbau in Massivbauweise ebenfalls die bessere Wahl. Schließlich können Materialien wie Ziegelsteine, Klinkersteine oder Holzbalken einfach wiederverwendet werden. Im Gegensatz dazu ist es wesentlich komplizierter, aus Gipskarton oder Pressspan gefertigte Platten zu entsorgen. Diese Materialien werden jedoch zum Bau von Fertighäusern benötigt.

Bei der Gestaltung der Innenräume auf Kork & Co. setzen

Die Wahl umweltfreundlicher Materialien setzt sich außerdem bei der Gestaltung der Innenräume fort. Kork ist einer dieser Stoffe, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Die natürliche Ressource zeugt als Fußboden nicht nur von Nachhaltigkeit. Diese Fußböden gibt es bei DEINETÜR. Dieser Boden dämmt vor Lärm und füllt sich angenehm weich an. Weitere Materialien wie Holz oder Lehm sind ebenfalls umweltfreundlich.