Klingenmünster. Die Lockerungen der Corona-Beschränkungen machen es möglich: Ab 1. Juni ist die Nikolauskapelle bei Klingenmünster wieder für Besucher geöffnet. Natürlich müssen Einschränkungen beachtet werden, wie etwa der Sicherheitsabstand und das Tragen eines Mund-/Nasenschutzes. Die Kapelle darf maximal von fünf Personen gleichzeitig betreten werden; Ein- und Ausgang sind getrennt. Das Kulturprogramm bleibt nach jetziger Planung bis Ende Juli ausgesetzt.
Das sakrale Kleinod am einstigen Jakobspilgerweg ist ein von der Unesco geschütztes Kulturgut, das sich im Besitz des Bezirksverbands Pfalz befindet und von der Burg Landeck-Stiftung betreut wird. Die spätromanische Kirche aus dem frühen 13. Jahrhundert ist fast im Originalzustand erhalten. An einigen Stellen sind noch Wandmalereien erkennbar, wie zum Beispiel St. Nikolaus mit kniender Stiftergestalt sowie der Heilige Michael, der mit einem Kreuzstab einen Drachen ersticht.

Öffnungszeiten: jeweils samstags, sonntags feiertags und jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 14 bis 17 Uhr. (per)