Polizei warnt vor falschen Microsoft-Mitarbeitern am Telefon

Tatort: Ludwigshafen

Kaffee Foto erstellt von peoplecreations - de.freepik.com

Ludwigshafen. Das Telefon klingelt. Ein Unbekannter meldet sich und stellt sich als Mitarbeiter von Microsoft vor. Er behauptet, der Rechner (Computer oder Laptop) sei von Viren befallen. In diesem Fall legt man am besten den Hörer gleich wieder auf. Denn am anderen Ende der Leitung sitzen höchstwahrscheinlich Betrüger, die nichts mit Microsoft zu tun haben.

In den vergangenen Wochen kam es laut Polizei im Bereich der Kriminalinspektion Ludwigshafen zu mehreren Fällen von Anrufen falscher Microsoft-Mitarbeiter.

Die Pressestelle nennt drei Beispiele:

Am Morgen des 8. Mai wurde ein 62-Jähriger aus Waldsee von einem angeblichen Microsoft Mitarbeiter angerufen. Dieser teilte ihm mitgeteilt, dass er gehackt worden sei. Zur Überprüfung des „Sicherheitssystems“ gab der 62-Jährige daraufhin dem angeblichen Microsoft Mitarbeiter mehrere TANs für insgesamt zwei Konten durch. Anschließend kaufte er noch iTunes-Karten für 1.500 Euro. Von seinen beiden Konten wurden insgesamt 17.000 Euro abgehoben. Aufmerksam auf die Betrugsmasche wurde der 62-Jährige erst durch einen Zeitungsartikel.

Am Morgen des 11. Mai erhielt ein 51-Jähriger aus Mutterstadt einen Anruf eines angeblichen Microsoft-Mitarbeiters. Ihm wurde mitgeteilt, dass sein „Computerzugang“ gehackt wurde. Im Verlauf des „Servicegespräches“, bei dem der 51-Jährige aufgefordert wurde, verschiedene Aktionen und Transaktionen am PC durchzuführen, wurden von seinen Konten 2.300 Euro abgebucht. Anschließend kaufte der 51-Jährige nach Aufforderung noch für 300 Euro iTunes-Karten, um das Problem an seinem PC gänzlich zu beheben.

Am Morgen des 21. Mai erhielt ein 62-Jähriger aus Ludwigshafen einen Anruf eines angeblichen Microsoft Mitarbeiters. Dieser gab an, die Software und die Lizenz des 62-Jährigen seien fehlerhaft und durch eine Überweisung von 50 Euro in fünf einzelnen Transaktionen à 10 Euro würde dies behoben werden können. Der Geschädigte erlaubte den Fremdzugriff auf seinen Rechner und bestätigte die Transaktionen. Bei der Kontrolle des Onlinebanking bemerkte er dann allerdings, dass ihm insgesamt ein Betrag von 3517,05 Euro abgebucht wurde.

Die Masche ist immer die gleiche: Die angeblichen Microsoft-Mitarbeiter behaupten, dass der Rechner des Angerufenen Fehler aufweise, von Viren befallen oder gehackt worden sei oder ein neues Sicherheitszertifikat benötige und bieten ihre Hilfe an. Dazu sollen ihre Opfer auf ihren Geräten eine Fernwartungssoftware installieren, mit der die angeblichen Probleme gelöst werden können.

Das Problem: Mit diesem Programm haben die Betrüger Zugriff auf die Rechner ihrer Opfer und können sensible Daten, beispielsweise Passwörter, für das Online-Banking ausspähen. Darüber hinaus verlangen sie für ihre vermeintliche Service-Leistung eine Gebühr. Manchmal fordern sie für das Erneuern einer angeblich abgelaufenen Lizenz ebenfalls Geld oder sie überreden ihre Opfer dazu, einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen.

Weigern sich die Betroffenen zu zahlen oder auf das Angebot einzugehen, drohen die Täter mit dem Sperren des Rechners und dem Verlust der Daten. Sie fragen unter anderem nach den Kreditkartendaten oder nutzen während des Fernzugriffs das Online-Banking des Geschädigten. Unter dem Vorwand die Transaktion sei fehlgeschlagen, verlangen sie unter anderem Zugriff auf weitere Zahlungsarten und fordern eine nochmalige Zahlung. Zum Teil werden die Opfer dazu aufgefordert, Gutscheincodes (z.B. iTunes) für das Bezahlen im Internet zu erwerben. (per)

Die Polizei gibt aufgrund dieser Vorfälle folgende Hinweise:

– Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter bei Ihnen melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach den Hörer auf.

-Geben Sie auf keinen Fall private Daten z.B. Bankkonto- oder Kreditkartendaten oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z.B. PayPal) heraus.

-Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.

Wenn Sie betroffen sind:

– Trennen Sie Ihren Rechner vom Internet und fahren Sie ihn herunter. Ändern Sie über einen nicht infizierten Rechner unverzüglich betroffene Passwörter.

-Lassen Sie Ihren Rechner überprüfen und das Fernwartungsprogramm auf Ihrem Rechner löschen.

-Nehmen Sie Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen auf, deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind.

-Lassen Sie sich von Ihrem Geldinstitut beraten, ob Sie bereits getätigte Zahlungen zurückholen können.

-Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

-Sie können den Betrugsversuch zusätzlich bei Microsoft melden: https://www.microsoft.com/de-DE/reportascam/