Richard, de Funes, Millowitsch, Hausmeister Krause oder Tom Gerhardt?

Wörther Kulturherbst beginnt am 29. September mit rheinländischer Komödie aus Frankreich

Wörth. Wer kennt sie nicht die Filmhits wie „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“, „Die Filzlaus“ „Der große Blonde kehrt zurück“, „Ein Käfig voller Narren“?

Die Drehbücher dazu stammen alle aus der gleichen Feder von Francis Veber. Er hat auch das Theaterstück „Dinner für Spinner“ geschrieben, das erfolgreich auf den Bühnen Frankreichs aufgeführt wurde, bevor es in zwei höchst erfolgreichen Verfilmungen (Frankreich und Hollywood) in den Kinos landete.

Am 29. September wird die rheinländisch angepasste Bühnenversion in der Festhalle Wörth in einer Produktion des Kölner Theaters am Dom aufgeführt. Mit keinem geringeren als Tom Gerhardt. Da stellt sich die Frage, wie er seine – die Hauptrolle – anlegt: Eher französisch wie ein Louis de Funes, ein Pierre Richard (der große Blonde) oder eher rheinländisch wie ein Willy Millowitsch? Am Ende gar wie Hausmeister Krause? Bei dem Stück liegen die Zuschauer angeblich nach verhaltenem Beginn vor Lachen über der Bank, ohne dabei den Tiefgang zu übersehen: Ein Plädoyer für die Menschlichkeit. Tickets unter www.reservix.de oder allen reservix-Verkaufsstellen wie dem Reisebüro Schmuck, im Rathaus Wörth, bei Schlaile in Karlsruhe. (per)

Vorheriger ArtikelDiesel, Elektro oder doch lieber Benziner?
Nächster ArtikelAus Müll wird Therapie