„So lebe und male ich“

Ausstellung von Maria Satter ab 1. August

Ein Werk von Maria Satter. (Foto: honorarfrei)

Kapellen-Drusweiler. „Sehen und Verwandeln“ ist Leitmotiv einer Ausstellung, die vom 1. August bis 30. September in der Vinothek Kimmle in Kapellen-Drusweiler, Agnes-Kimmle-Straße 1, zu sehen ist. Künstlerin Maria Satter, die in Pleisweiler lebt, zeigt Malerei und Grafik aus den Jahren 1994 bis 2018.

In den neuen, kräftig farbigen Bildern sind frontal dargestellte Gesichter zu sehen. Objekte und Gegenstände nehmen die Aufmerksamkeit der Porträtierten in Anspruch. Vertraute Dinge werden verwandelt, leicht und spielerisch, mit einem Augenzwinkern. Ganz anders die früheren Arbeiten, die Menschen in Bewegung, wie übers Bild huschende Schatten, zeigen. Auch archaische Gestalten, dunkel und geheimnisvoll, vor Bäumen, Behausungen, Flussebenen, begegnen dem Betrachter.

Maria Satter ist 1960 in Landau geboren. Sie hat in Mannheim Grafikdesign studiert und als Buchillustratorin und Werbegrafikerin gearbeitet. Dabei ist die Kunst nicht zu kurz gekommen. Satter erprobt verschiedene Techniken, ist bei vielen Ausstellungen im deutsch-französischen Grenzgebiet präsent. Zuletzt waren ihre Bilder im Schlössl Oberotterbach zu sehen. „Geist braucht Heraus-forderungen“, schreibt sie. „Ich suche Wege und gehe sie, solange es geht. Wenn ich das Gefühl habe, dass kein Weiterkommen mehr ist, muss ich etwas ändern. So lebe ich und so male ich.“ (per)

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Vinothek zu besichtigen: Dienstag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr, Samstag von 10 bis 13 Uhr.