Petra Laux (links) mit der kleinen Maria und ihrer Mutter. (Foto: tom)

Landau. Bereits seit 1990 ist Petra Laux im Gesundheitswesen tätig. Damals begann sie eine Ausbildung als Krankengymnastin. Nach unzähligen Fortbildungen, u. a. anderem zur Heilpraktikerin für Physiotherapie, machte sie im Jahre 2013 ihren Abschluss als Osteopathin. Seit dieser Zeit betreibt sie eine eigene Praxis als Physiotherapeutin und Heilpraktikerin mit dem Schwerpunkt Kinderosteopathie. Mitte März bezog Petra Laux neue Praxisräume in Landau, in der Wollmesheimer Straße 5.

Die Osteopathie ist ein eigener Zweig in der Medizin. Im Vordergrund steht das Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen des Bewegungsapparats. Dazu werden Techniken genutzt, die mit den Händen ausgeführt werden. Petra Laux ist auf die Behandlung von Säuglingen, Kleinkindern und Kindern bis sechs Jahre spezialisiert.

Viele Funktionsstörungen sind schon kurz nach der Geburt erkennbar, wie Laux erklärt. So beobachten Eltern etwa, dass ihr Kind den Kopf nur nach einer Seite legt. Dies kann dazu führen, dass der Kopf abflacht. Auch hängt bei manchen Kindern nach der Geburt das Schlüsselbein ein wenig, was dazu führt, das der Arm nicht optimal nach oben bewegt werden kann. Vieles fällt Eltern auch in der Krabbelgruppe auf. Etwa, dass die anderen Kinder sich bereits im Liegen drehen, das eigene jedoch nicht.

Die Osteopathie versucht durch die manuelle Therapie mit speziellen Handgriff- und Mobilisationstechniken Bewegungsstörungen zu beseitigen. Dabei spielen auch die Faszien, eine dünne Bindegewebshülle, eine große Rolle.

Die Behandlungskosten werden von vielen Krankenkassen getragen. Voraussetzung ist eine fünfjährige Ausbildung der behandelnden Osteopathen sowie die Mitgliedschaft im Verband der Osteopathen Deutschlands. Bei Petra Laux erhält man Termine nach Vereinbarung. (tom)

Nähere Informationen findet man auf www.praxis-laux.de