Theo sucht Nanny

Ridgeback-Mischling leidet unter Verlustängsten

Theo und sein neues Frauchen Simone Müller. (Foto: privat)

Rheinzabern. Seit April 2017 wohnt Theo, ein zehnjähriger Ridgeback-Mischling aus dem Tierheim, bei Simone Müller und ihrem Partner. „Theo ist behütet aufgewachsen“, erklärt Müller. „Sein voriger Besitzer war behindert und hat sich liebevoll um Theo gekümmert. Doch dann wurde der Mann sehr krank und musste seinen Hund ins Heim geben.“
Nachdem ihr damaliger Hund gestorben war, beschlossen Simone Müller und ihr Partner den Gassi-geh-Führerschein im Tierheim zu machen. „Uns fehlte einfach das Spazierengehen mit einem Hund“, so Müller. Im Tierheim lernten sie Theo kennen, der mittlerweile dort seit drei Jahren lebte. Dem Ridgeback-Mischling ging es zu diesem Zeitpunkt sehr schlecht, da er nicht alleine bleiben konnte. Er hatte stark abgenommen, bellte durchgehend auch nachts, schlief nicht mehr und begann sich selbst an der Pfote zu verletzen. Simone Müller und ihr Partner beschlossen, Theo zu adoptieren.

„Mittlerweile geht es Theo sehr viel besser, er ist ein toller, liebevoller Hund“, erklärt Müller. „Nur eines kann er nicht: Alleine bleiben! Wir haben alles mögliche versucht: verschiedene Trainingsarten und Trainer, homöopathische Mittel u. v. m. Doch nichts hat geholfen. Theo leidet unter starken Verlustängsten, bellt und heult, wenn er alleine ist.“ Da sich Simone Müller in der Ausbildung befindet, kann sie sich keinen Hundesitter leisten. „Auch aus drei Hundepensionen sind wir schon rausgeflogen, da Theo, sobald niemand im Raum ist, Panik bekommt und nicht mehr aufhört zu bellen“, erläutert Müller verzweifelt. „Wir brauchen wirklich dringend Hilfe! Vielleicht gibt es jemanden, der unter der Woche Zeit und Lust hat, Theo für ein paar Stunden zu hüten. Es könnte auch eine ältere Person sein, die einfach mal gerne jemand zum Kuscheln und Verwöhnen braucht.“ (per/teu/Foto: privat)

Weitere Informationen gibt es bei Simone Müller unter 0176-75001206.

Vorheriger ArtikelFußballnachwuchs kickt
Nächster ArtikelKooperation mit Wörth und Hagenbach