Verbandsgemeinde lässt Klimaschutzkonzept erarbeiten

Auftaktveranstaltung informiert über Chancen und Herausforderungen

Christian Koch von der Universität Trier stellte die Aufgaben und Ziele vor. (Foto: ebl)

Kandel. „Als Verbandsgemeinde wollen wir darüber nachdenken, welchen Beitrag wir innerhalb der Stadt Kandel und in unseren Ortsgemeinden in Sachen Klimaschutz leisten können“, so Verbandsbürgermeister Volker Poß.

In diesem Sinne hat der Verbandsgemeinderat im Juni das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) in Birkenfeld, Außenstelle der Universität Trier, mit der Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzepts beauftragt. Die Konzepterstellung wird vom Bundesumweltministerium gefördert.

Bei der öffentlichen Auftaktveranstaltung am 18. Oktober in der Stadthalle stellte Christian Koch vom IfaS das Projekt vor. Sascha Rachow, Klimaschutzmanager des Kreises Germersheim, informierte über Maßnahmen an öffentlichen Gebäuden, die in der Gesamtbilanz zwar wenig Gewicht, aber Vorbildfunktion haben.

Blick in die sehr gut besuchte Auftaktveranstaltung. (Foto: ebl)

Wie viel Energie wird von wem in der Verbandsgemeinde verbraucht und was kostet das? Wie viel Treibhausgas wird emittiert, welche Einsparmöglichkeiten gibt es? Diese und andere Fragen betreffen nicht nur die Verwaltung und Wirtschaft, sondern auch jeden Bürger, denn die Privathaushalte sind der größte Energieverbraucher. Hier liegen auch enorme Einsparpotenziale. Deshalb freute sich Bürgermeister Poß, dass viele Bürger zur Auftaktveranstaltung kamen und sich an der Diskussion beteiligten.

Das IfaS wird bis Juni nächsten Jahres einen Katalog von ca. 80 bis 130 verschiedenen Maßnahmen zusammenstellen. Dieser fließt ein in Energie- und Klimaschutzszenario bis zum Jahr 2050. Mit Leben erfüllt wird der Prozess aber erst durch die Mitwirkung möglichst vieler Bürger sowie vieler Akteure von Handel, Gewerbe und Industrie, aus der Politik und aus der Verwaltung.

In den nächsten Monaten werden zum lokalen Klimaschutzkonzept noch zu terminierende Workshops angeboten und Gespräche mit lokalen Akteuren und geführt. Ansprechpartnerin in der Verwaltung ist Sigrid Hoffelder. (ebl)

Vorheriger ArtikelChaoswochende im Entspannungshotel
Nächster ArtikelLeistungen der Natur, die den Menschen nutzen