Foto: Bundeskriminalamt (BKA) und Bundesamt für Verfassungsschutz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, warnt vor gewaltorientierten Linksextremisten auch in der Hausbesetzerszene. „Es gibt bestimmte Ereignisse, bei denen man schon vorher ahnt, dass es zu linksextremistischer Gewalt auf den Straßen kommen wird. Da denke ich auch an die Räumung von besetzten Häusern“, sagte Haldenwang der „Welt am Sonntag“.

Auch beim G-7-Gipfel im Sommer in Biarritz erwarte er „wieder gewaltorientierte Linksextremisten aus ganz Europa“. Seine Behörde kümmere sich „mit hoher Intensität um den Bereich des gewaltorientierten Linksextremismus“. Gerade bei Auseinandersetzungen mit der Polizei oder dem politischen Gegner sei die Hemmschwelle gering. „Da wird zuweilen der Tod von Menschen zumindest billigend in Kauf genommen“, so der Verfassungsschutzchef weiter. Ihm fehle es an einer klaren Distanzierung der „linksextremistischen Szene von solcher extremen Gewalt gegen Personen“. Diese Gefährdung durch den Linksextremismus werde in der Gesellschaft „leider oft nicht wahrgenommen“, sagte Haldenwang der „Welt am Sonntag“.