Verkehrschaos in Wörth

Kein Durchkommen nach Karlsruhe nach Unfall und Entgleisung

Wartende am Bahnhof in Wörth. (Foto: KV Ger)

Wörth. Nachdem im Wörther Bahnhof heute früh ein Güterzug entgleist ist, musste der Schienenverkehr nach Karlsruhe komplett eingestellt werden. Gleichzeitig war durch einen Verkehrsunfall die Strecke über Rheinbrücke Richtung Karlsruhe gesperrt, weshalb auch die ersatzweise eingesetzten Busse kein Durchkommen hatten.

Der Bahnhof war voll gestrandeter Menschen: Reisende mit großen Koffern, Berufspendler, Auszubildende. Politiker wie beispielsweise Landrat Fritz Brechtel, sprechen sich nach diesem heftigen Chaos, noch einmal deutlich für den Bau einer zweiten Rheinbrücke aus.

Seit Anfang Dezember ist der Bau der 2. Rheinbrücke zwischen Wörth und Karlsruhe im „vordringlichen Bedarf“ des Bundesverkehrswegeplan 2030 eingestuft. Das bedeutet, dass das Projekt von Bundesseite höchste Priorität bei der Finanzierung hat und „dass die Länder Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg am Zug sind“, so Brechtel. (per)