„Weil Wasser uns 
alle angeht“

Informative Schnitzeljagd durch die Kläranlage

Einen Blick hinter die Kulissen der Kläranlage in Landau werfen und dabei noch etwas lernen: mit einer Schnitzeljagd können interessierte Gruppen ab dem nächsten Jahr spielerisch mehr über das Thema Wasser und Wasseraufbereitung erfahren und erleben. (Foto: mda)

Landau. Das Datum dieses Pressetermins hätte passender nicht sein können. Dass ein Projekt mit dem Namen „Nut Caching“ am Nikolaustag vorgestellt wird, ist sicherlich eine Erwähnung wert. Als Oberbürgermeister Thomas Hirsch im Besprechungsraum der Kläranlage in Landau Platz nimmt, berichtet er von einer weiteren Parallele, zum Thema des Tages: an diesem Morgen habe das Bundesumweltamt ein Verbot von Mikroplastik in Kosmetikprodukten gefordert und der EU-Kommission eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen. Mikroplastik, Pharmazeutika oder Pestizide – Juniorprofessorin Dr. Katrin Schuhen von der Uni Landau ist die erste, die eine effiziente Lösung gefunden hat, um Trinkwasser von diesen unerwünschten Substanzen zu befreien. Den Pressetermin in Landau hat sie initiiert.

„Wasser 3.0“ nennt sich Schuhens mehrfach prämiertes und ausgezeichnetes Forschungsprojekt. Doch darum geht es bei dem Termin in Landau nur am Rande. „Wir haben als Forschungseinrichtung auch einen Bildungs- und Kommunikationsauftrag zu erfüllen“, sagt Schuhen und erklärt, was es mit „Nut Caching“ auf sich hat: an etwa drei Terminen im Jahr können Schulklassen, Familien oder interessierte Gruppen bei einer Art Schnitzeljagd durch die gesamte Kläranlage „Denk-, Sach-, Dokumentations-, Kommunikations- und Experimentieraufgaben“ lösen. Spielerisch und mit digitaler Hilfestellung soll für das Thema Wasser und die Abläufe innerhalb einer Kläranlage sensibilisiert werden.

Ein Projekt, das, so Thomas Hirsch, auf die drei Grundpfeiler Landauer Stadtpolitik einzahle: Sauberes Wasser, lebenslanges Lernen und digitale Informationsverarbeitung. Entsprechend breit aufgestellt sind die Aufgaben innerhalb des Erlebnisparcours. Wann der erste „Nut Caching“-Tag stattfinden wird, darüber werden Stadt, Entsorgungswerke und Uni rechtzeitig informieren. An diesem Vormittag geht es in der Kläranlage in Landau zunächst um die Vorstellung des Projekts. Und darum, einmal mehr die gesellschaftliche Relevanz des Themas Wasser deutlich zu machen. „Weil Wasser uns alle angeht“, so Schuhen abschließend. (mda)

 

Vorheriger ArtikelFast wie im Mittelalter
Nächster ArtikelAlles muss raus!