Wer trifft ins Schwarze?

Sind die Pfälzer Kinder mittelaltertauglich? (Foto: honorarfrei)

An Himmelfahrt werden auf der Landeck wieder Ritterspiele für Kinder angeboten

Klingenmünster. Am Donnerstag, 25. Mai, ist es wieder soweit: Auf der Landeck finden  Ritterspiele für Kinder statt. Der Wettstreit der edlen Ritter und Burgfräulein, zu dem der Landeckverein alljährlich an Christi Himmelfahrt einlädt, geht auf mittelalterliche Tradition zurück: Damals trainierten schon siebenjährige Knappen spielerisch ihre Fähigkeiten, um später einmal starke Ritter zu werden.

Ein paar Jahrhunderte später können nun fünf- bis zehnjährige Mädchen und Buben ausprobieren, ob sie als Knappen oder Ritterfräulein im Mittelalter tauglich gewesen wären. Von 12 bis 16 Uhr wird die spannende Spielaktion angeboten.

Wer trifft mit Pfeil und Bogen ins Schwarze? Wer stolpert nicht beim Schilderlauf? Der hat gute Chancen, Punkte zu sammeln und eine der begehrten Schatzkisten zu gewinnen. Auch Sackhüpfen, Eierlauf und Tauziehen gehören zum ritterlichen Wettbewerb. Auf einem Laufzettel sollen die Kinder außerdem einige knifflige Fragen zur Landeck beantworten. Wer sich aufmerksam in den Mauern der Stauferburg umschaut, findet leicht die Antworten. Ein bisschen elterliche Unterstützung ist dabei nicht verboten.

Die jungen Spieler treten in zwei Gruppen an: Die erste reicht von fünf bis sieben, die zweite von acht bis zehn Jahren. Der Teilnehmerpreis beträgt fünf Euro. Die Sieger des Wettbewerbs werden telefonisch benachrichtigt. (per)