Zauberhafter Reisebericht

London calling: Beeindruckende Filmschauplätze und ein wirklich guter Schutzengel

Hogwarts in London. (Foto: viv)

Schaidt/London. Unsere freie Mitarbeiterin Vivien Kretz hatte die Gelegenheit, sich in London ein wenig umzuschauen.

Vor kurzem hatte ich die Chance, einige Tage in der Millionenmetropole London zu verbringen. Neben dem typischen „Touri-Programm“ bin ich bei diesem Besuch auch auf den Spuren von Paddington Bär und Harry Potter gewandert. So liefen wir durch die Straße voller typisch englischer, bunter Häuschen, in der die von Michael Bond erfundene Kinderbuchfigur „Paddington“ lebt. In der Paddington Station wurde sogar eine Statue für den kleinen Tollpatsch mit blauem Dufflecoat und rotem Hut errichtet.

Einige der magischen Geheimnisse der Harry Potter-Blockbuster lüfteten die Warner bros. Studios. Dort konnten viele der Filmrequisiten und Kostüme bestaunt werden, von Harrys Wohnhaus im Ligusterweg, dem Hogwarts-Express, bis zu dem Original-Modell der Schule für Zauberei, mithilfe dessen alle Außenaufnahmen des Schlosses gedreht und später digitalisiert wurden.

Bei unserer Entdeckungstour hatte ich auch die Möglichkeit, mit waschechten Londonern ins Gespräch zu kommen und war überrascht über deren Freundlichkeit. Wenn man nach dem Weg fragt, bedanken die Londoner sich sogar noch dafür und geben einem zudem Tipps für ihre Lieblingsorte in der Stadt. Auf meiner Liste mit den freundlichsten Einwohnern aller Städte, in denen ich bisher war, rangiert London damit ganz oben. Für englisches Frühstück habe ich außerdem eine Schwäche entwickelt, auch wenn zugegebenermaßen nicht jeder gerne gebackene Bohnen zum Frühstück isst.

Der Höhepunkt meiner Zeit dort war jedoch das Konzert von James Arthur, dem britischen X Factor Gewinner, Sänger und Songwriter.

Neben all den positiven Erlebnissen traf uns an unserem letzten Tag der Schock: Als gerade der Terror auf der Westminster  Bridge wütete, waren wir noch dort in der zugehörigen U-Bahn-Station. Und dabei merkten wir gar nichts von alledem! Erst als unsere Familie uns kurz danach anrief, erfuhren wir davon.

Trotz diesem traurigen Vorfall muss ich sagen, dass die Zeit in London unglaublich schön war und ich meinen täglichen Nachmittagstee jetzt schon vermisse. Aber hoffentlich bekomme ich sie bald wieder zu sehen, die einzigartige Metropole London. (viv)