Zeitungsklau

Äbbes un Nochäbbes: Anekdoten aus der Südpfalz

Berg. Auch heute gibt es Zeitgenossen, die zwar nicht auf die morgendliche Lektüre verzichten, aber das Geld dafür gerne sparen wollen. Also wird frühmorgens auf dem Weg zur Arbeit einfach ein Exemplar der Tageszeitung aus irgendeinem Briefkasten gezogen. Sehr zum Ärger des Abonnenten. So war das auch vor fast 20 Jahren in der Gemeinde Berg der Fall. Doch so einfach wollte es der Zeitungsabonnent dem Zeitungsdieb nicht machen. Er legte sich auf die Lauer. Und tatsächlich bekam er den „Zeitungsklauer“ zu Gesicht. Ein älterer Herr, der rasch mit der Zeitung verschwand, sich aber über seine Beute nicht erfreuen konnte. Der Abonnent legte eine alte Ausgabe als Köder in den Briefkasten. Und das fröhliche „Guten Morgen“ und „viel Spaß beim Lesen“, das er dem Zeitungsdieb noch hinterherschickte, hatte seine Wirkung. Der ältere Herr stellte das „Schwarzlesen“ wohl ein, denn er war aufgeflogen und kam nie mehr wieder. (rb)

Vorheriger Artikel„Leben, wo andere Urlaub machen“
Nächster Artikel„Vertrauen, Zusammenhalt und Fortschritt“