Mörzheim. Sirenen, Blaulicht, mehrere Einsatzfahrzeuge. Brand in einem Mörzheimer Weingut. Im Untergeschoss des Gästehauses hat sich bei Reparaturarbeiten ein Behälter mit Waschbenzin entzündet. Der Brand breitet sich schnell aus. Im 1. Stock befinden sich spielende Jugendliche. Bei der Integrierten Leitstelle Südpfalz, geht der Notruf ein. Die Feuerwehr Landau wird alarmiert…

Vorbereitung auf den Einsatz: Atemschutzgerät wird angelegt. (Foto: tom)

Zum Glück ist dies ein gestelltes Szenario und gleichzeitig die Jahresinspektionsübung der Löschgruppen Mörzheim und Wollmesheim. Beide Gruppen bilden eine sogenannte Ausrückgemeinschaft die aus Gründen der Effektivität bei einem Brand in einem der Stadtdörfer gemeinsam zum Ort des Geschehens eilt. „Unterstützt werden sie dabei immer von einem Löschzug, der von der Feuerwehr Landau-Stadt hinzukommt“, erklärt Landaus Stadtfeuerwehrinspekteur Dirk Hargesheimer.

Die Gruppenführer sondieren die Lage. (Foto: tom)

Eine Jahresinspektionsübung ist eine Art Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr. Die Bevölkerung kann sich bei den Übungen von der Einsatzbereitschaft der Floriansjünger überzeugen. Die Wehr aus Mörzheim ist am Brandort eingetroffen. Kurze Zeit später kommen die Wollmesheimer hinzu. Die beiden Gruppenführer erkunden die Lage, während ihre Kameraden beginnen, Löschschläuche auszulegen und schweres Atemschutzgerät, das zwischen zwölf und 15 Kilo wiegt, anzulegen. Erste Einsatzkräfte betreten das verrauchte Gebäude. Bald schon werden die ersten Jugendlichen unverletzt geborgen. Dabei werden sie mit sogenannten Rescue-Heads, die über den Kopf gezogen werden und an die Luftversorgung des Atemschutzgerät ihres Retters angeschlossen sind, aus dem Gebäude geführt. So wird den zu Rettenden ermöglicht, durch verrauchte Gebäude unbeschadet ins Freie zu gelangen. Zum Einsatz kommen auch Hochleistungslüfter, mit denen das Gebäude vom Rauch befreit wird. Am Ende werden alle Jugendliche gerettet. Auch der Brand ist bald gelöscht. (tom)

Vorheriger ArtikelAuch beim Jubeln gilt die StVO
Nächster ArtikelNachts im Zoo