Bei der Arbeit: Eine Fachfirma hat am Mittwoch, 18. Dezember, den Überbau der Landauer Horstbrücke betoniert. (Foto: Stadt Landau)

Landau. Die Großbaustelle Horstbrücke in Landau geht weiter planmäßig voran: Am Mittwoch, 18. Dezember, wurde der Brückenüberbau betoniert. Auf einer Länge von rund 200 Metern und einer Breite von 11 bis 14 Metern verbaute eine Fachfirma insgesamt rund 600 Kubikmeter Beton. Der Einbau noch vor Weihnachten stellte eine wichtige Etappe zur planmäßigen Fertigstellung der Brücke im Herbst 2020 dar. Seit Beginn der Maßnahme wurde gezielt auf diesen Termin noch im Jahr 2019 hingearbeitet.

Nach Angaben des städtischen Bauamts wurden in den zurückliegenden Monaten die beiden Brückenwiderlager an den Enden der Brücke sowie die Stützpfeiler dazwischen hergestellt. Auf die Widerlager und die Stützpfeiler wurden dann Betonfertigteile gelegt und Bewehrungseisen eingebaut. Auf die Betonfertigteile wiederum wurde nun der eigentliche Beton aufgebracht.

Der Frischbeton muss bis Mitte Januar aushärten. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich ab Montag, 13. Januar, fortgeführt werden.

Der nördliche, marode Teil der Horstbrücke durfte bereits seit 2010 nicht mehr von LKW befahren werden. Im September 2018 fiel dann der Startschuss für den Abriss und Neubau des Brückenteils. (per)

Vorheriger ArtikelSo schmeckt der Winter richtig gut
Nächster ArtikelSilz: Brand wurde vermutlich vorsätzlich gelegt