Bornheim. Der Aufbau geht ganz leicht von der Hand. Dach, Rampe, Seitenwände und überhaupt, der komplette Marktstand ist so konzipiert, dass die Montage auch von Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen problemlos übernommen werden kann. Der Verkaufstresen ist etwas tiefer ausgefallen, damit Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, sowohl vor, als auch hinter dem Stand einen guten Zugang haben. Einen barrierefreien Marktstand zu errichten, daran habe man bislang noch nicht gedacht, sagt Heiko Ottosen. Als der Leiter des Hornbach Baumarkts in Bornheim von Mitarbeitern des Caritas-Förderzentrums St. Laurentius und Paulus auf diese Idee angesprochen wurde, zeigten Ottosen und Team direkt Initiative. „Nachdem die Spendenabteilung von Hornbach grünes Licht gab, konnten wir gemeinsam mit unseren Schreiner-Kollegen Martin Rapp und Rainer Kirchmer loslegen,“ so Ottosen.

In der vergangenen Woche konnte der barrierefreie Marktstand schließlich übergeben werden. Erstmals zum Einsatz kommt der Stand beim Wichtelmarkt in Queichheim, am 16. und 17. Dezember. Über das gesamte Jahr verteilt, könne der Marktstand mehrmals genutzt werden, freut sich Thomas Moser über die Spende und das Engagement des Bornheimer Baumarktes. Der Leiter des Förderzentrums ist sicher, dass großer Bedarf vorhanden ist: „Wir sind eine große Einrichtung und werden den Marktstand natürlich auch intern verleihen.“ Anfragen und Einsatzmöglichkeiten gibt es bereits viele, verrät Moser. Dass dank der Umbauten eine barrierefreie Nutzung möglich sei, darüber freue man sich im Caritas Förderzentrum natürlich ganz besonders.

Die Stand-Übergabe fand in der vergangenen Woche im Lager des Bornheimer Hornbach Marktes statt. (mda)

Auf dem Foto: Martin Rapp, Rainer Kirchmer, Nina Weschler, Heiko Ottosen, Petra Christiani, Stefan Gimbel und Thomas Moser (von links). (Foto: mda)

Vorheriger ArtikelGlühweinfest in Berg
Nächster ArtikelFast wie im Mittelalter