Landau. Auch zum Jahreswechsel 2018/2019 hat das Studio Landau des Offenen Kanals Weinstraße die Neujahrsansprache von Oberbürgermeister Thomas Hirsch aufgezeichnet. Kulisse war das Museum für Stadtgeschichte in der Maximilianstraße, das vor wenigen Wochen mit einer neuen Konzeption an den Start gegangen ist.

Mit historischen Exponaten aus Landaus Stadtgeschichte im Hintergrund schlug der Stadtchef einen Bogen von der Vergangenheit zu den Herausforderungen der Zukunft – darunter die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, die Bemühungen um einen Ausgleich des städtischen Haushalts, der Verkehrsfluss im Stadtgebiet und weitere Mobilitätsthemen sowie die Frage nach dem Weiterbestehen der Kreisfreiheit.

Von der Zusammenarbeit mit dem Offenen Kanal zeigte sich der OB erneut begeistert. „Die Aktiven des OK bereichern mit ihrem ehrenamtlichen Engagement das kulturelle Leben in unserer Stadt“, ist Hirsch überzeugt. Er verfolgt das Wirken des Landauer Bürgerfernsehens, das im kommenden Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, aufmerksam und zeigt sich beeindruckt von der Professionalität im OK. „Die technischen Möglichkeiten und das Know-how unseres Offenen Kanals sind über die Jahre immer professioneller geworden“, so der Stadtchef. „Ich bin dankbar für das gute Miteinander von Stadt und OK und für das große Engagement innerhalb des Vereins.“

Die Neujahrsansprache läuft am Montag, 31. Dezember, um 18 Uhr und um 20:14 Uhr sowie am Dienstag, 1. Januar, um 9 Uhr, 11:14 Uhr und 19:44 Uhr im Offenen Kanal Weinstraße. Zudem ist sie ab der Erstausstrahlung auf dem You-Tube-Kanal des OK zu sehen: www.youtube.com/user/okweinstrasse. (per)

Ein starkes Team: Landaus OB Thomas Hirsch (l.) gemeinsam mit Christian Köllmer, Jupp Linden, Jan Becker und Hans-Joachim Walz (v.l.n.r.) bei der Aufzeichnung der Neujahrsansprache im Ausstellungsraum des Museums für Stadtgeschichte. (Foto: Stadt Landau)
Vorheriger ArtikelDen beruflichen Status sichern
Nächster ArtikelEinbrüche in Firmen